Woher eigentlich...

  
Sonnenuntergang auf einem Dach irgendwo in Dresden-Striesen, geschossen von LizzardAllgemeines
Da machen wir gar kein Gemeimnis draus, dass mir ausm Osten kommen. Dazu noch aus dem "Tal der Ahnungslosen". Huar. Nungut, wie auch immer, eigentlich kommen alle die mit dem Channel 666 inc. irgendwas zu tun haben aus Dresden, der finstersten Stadt dieser Erde. Dresden ist nicht nur schön langweilig und verschlafen, die Leute sind meistens doof, die Strassen versifft und an jeder Ecke lauern Taschendiebe und Rechtsradikale. Alles in Allem eine schöne Stadt.

Wissenswertes über...
Obwohl die Wenigsten wirklich etwas davon haben sind alle mächtig stolz auf diese Stadt und ihren Prunk. Man ist stolz auf die Geschichte, die die Wenigsten kennen, und ist stolz auf die Tradition, die wiederrum die Meisten pflegen. Vor allem hat man den Eindruck dass Stasi-Restposten nie aussterben, aber das ist wohl überall so... Dresden wurde vor 667 Jahren (letztes Jahr war Jubiläum...) von einem aus den Karpaten eingefallenen Antichristen gegründet und 6 Monate später wieder zerstört. Danach bauten fleissige Handwerker diese nette Stadt wieder auf um sie gleich wieder von Engländern zerbomben zu lassen. Danach kam der Sozialismus der alles verkommen liess um wenig später vom goldenen Westen erlöst zu werden. Auf einmal schien wieder die Sonne und das tut sie noch.

Wir haben zu bieten...
...einen wahnsinnig abgefahrenen Stadtkern mit diversen Sehenswürdigkeiten, den Zwinger der da eigentlich mit dazugehört, die Neustadt, die auch nicht mehr das ist was sie mal war. Zwei Beton-Randgebiete, die Ihrem Namen alle Ehre machen. Ausserdem Dorfähnliche Provinzustände in Stadtteilen die eigentlich noch zu Stadt gehören. Strassenbahnen die gelb sind und mit denen man sogar relativ zufrieden sein kann. Kultur im Überfluss und ohne Ende Party, Konzerte und was man sich wünscht. Naja gut, Ac/Dc und Motörhead spielen demnächst auf, aber das wurde auch mal Zeit oder ? Hey, VW hat bei uns gleich am Grossen Garten gebaut, der das im Übrigen nicht verdient hat. AMD schraubt auch um die Ecke Athlons zusammen. ...es ist seit der Wende Gewohnheit eine Stadt über die anwesende Wirtschaft zu definiernen, schade eigentlich...

Großer Garten, Palais. Schönes GebäudeWar da auch mal was los ?
Ja, irgendwann in der Wendezeit war am Hauptbahnhof fiesch Bambule. Die Frauenkirche kennt ja auch jeder... Ja, wir hatten wohl mit Abstand die meisten C-64-Crews der Welt in einer Stadt, ach was sag ich, des Universums. Gegen 1992 (~) sollte es in Dresden elf Gruppen gegeben haben, die Zeuch für den C64 gemacht haben. Die bekannteste ist definitiv REFLEX und die unbekannteste ETERNiTY, hehe... Irgendwann 1998 hat eine Reklametafel einen Mann erschlagen... 1994 etwa gründete sich der Channel 666 inc... 1990 gabs auch bei uns Westfernsehen (und cocacola...)... Zu selber Zeit ging wie oben schon erwähnt bei uns auch der graue Chemie-Schleier weg, die Elbe wurde blitzartig von Walen bevölkert und in den Bäumen wuchsen wieder Mandarinen. Hach, er neigt heute wieder zur Übertreibung. Letztens im November war der Grossteil Dresdens für 15 Minuten ohne Strom weil es einen Schalter ausgerußt hat. Obwohl bei uns das Gerücht umgeht dass die Klopeks mal wieder herumgewirtschaftet haben... Die Schulen waren durchweg bombenbedroht und irgendwann war da mal ein Feuerwehrmann der Feuer gelegt hat um es anschliessend zu melden und kräftig mitzulöschen...

Und was treibt Ihr da so ?
Wir machen diverse Gegenden unsicher, schubsen kleine Igels in Pfützen, klauen Kindern den Lutscher, führen Blinde an Litfaßsäulen und sagen "nach heeme immor andor wand lang" (das Channel 666-InvestagivBüro prüft derzeit ob es sich bei diesem Witz tatsächlich um den Ältesten der Erde handelt) und machen allerlei Schabernack. Wenn mal Disse angesagt ist gehen wir am liebsten zum avantgART (schöne Werbung,nich Dünnl?) und zu DJ Ecki mit dem sagenhaft legendären Steckdosenrumpelkammerorchester. Sonst kann man eigentlich alles in die Tonne treten, ich brauch nicht zu erwähnen dass sich die bekanntesten DJs "BlackBloodNight" und "Dark in Space" nennen. Leider (und jetzt ohne Sarkasmus) ist der wirklich (unserer Meinung) beste lokale DJ von uns gegangen: Ein kleiner Nachruf für INDY FADA an dieser Stelle.


  Abschliessendes
Nicht dass hier ein falscher Eindruck erweckt wird. Wir mögen unsere Stadt wirklich irgendwie, zu meckern gibt es nur auch reichlich und deshalb die möglicherweise uneindeutigen Worte.

Zur ÜbersichtSeite hochscrollen